Knochenhauerstraße wird zur Fußgängerzone

Seit dem 15. Mai 2017 ist die Knochenhauerstraße in einem Teilabschnitt Fußgängerzone.

Ziele der Innenstadtwirtschaft für die Knochenhauerstraße

„Jahrzehnte lang war die menschliche Dimension ein zumeist übergangenes oder, wenn überhaupt, nur unzulänglich berücksichtigtes Thema in der Stadtplanung, während andere Fragen, wie die Bewältigung des explosionsartig zunehmenden Autoverkehrs, Priorität hatten.“ (Quelle: Jan Gehl: Städte für Menschen. Berlin 2015).

Die Knochenhauerstraße soll durch einen Maßnahmenkanon in ihrer Aufenthaltsqualität aufgewertet werden und damit wesentlich verstärkt in die City-Rundläufe integriert werden. Im aktuellen Bremer Innenstadtkonzept von Juli 2013 wird auf den Seiten 37-43 die Knochenhauerstraße bildlich vorgestellt und in den Gesamtzusammenhang der folgenden Forderungen gestellt:

-          Verbindungen und Zwischenräume stärken

-          Öffentliche Räume gestalten

-          Lagen und Angebotsvielfalt im Einzelhandel ausbauen.

1.      Die Bremer Innenstadt braucht eine gute Erreichbarkeit mit allen Verkehrsmitteln

-          Die PKW-Nutzer können ohne Einschränkungen das Parkhaus Mitte erreichen und verlassen

-          Fahrradfahrer erhalten mehr Platz in der Knochenhauerstraße

-          Die Fußgänger sind die größten Nutznießer

2.      Eine hohe Aufenthaltsqualität ist der Schlüssel für eine lebenswerte Innenstadt

-          Es entsteht mehr Platz für Außengastronomie

-          Eine gewollte Entschleunigung im Bereich der Fußgängerzone

-          Flächen für Sitzmöglichkeiten und Begrünung wird frei

3.      (Einzelhandels-) Angebote müssen sich durch eine Erlebnisvielfalt auszeichnen

-          Handel und Gastronomie können mehr Flächen draußen nutzen

-          Gemeinsame Aktionen und Feste werden möglich

-          Investitionen in die einzelnen Konzepte durch Planungssicherheit

Die geplanten Maßnahmen wurden unter Einbeziehung der Anlieger entwickelt. In zwei Anliegerversammlungen am 4. August 2016 und am 27. April 2017 wurden die Ideen entwickelt und abgestimmt.

a) Begrünung

b) Beleuchtung

c) Mobile Sitzmöglichkeiten

d) WLAN

e) Weitere Gestaltungselemente / „Aufräumen“ / Gestaltung / Angebote

f) Einführung der Fußgängerzone unter Einbindung in ein innerstädtisches Ereignis im Frühsommer2017