Einkaufen und Erleben in der Bremer City

FUßGÄNGERZONE

Für viele Besucher Bremens beginnt die Altstadt bei der berühmten Schweinegruppe am Anfang der Fußgängerzone Sögestraße. Von hier aus gehen die Einkaufsstraßen Wall, Schüsselkorb und Knochenhauerstraße ab, die eine exquisite Mischung aus Boutiquen und Modehäusern bieten. Nur wenige Schritte weiter gelangen Sie auf der linken Seite in die überdachte Katharinen-Passage und von dort gleich in die Domshof-Passage. Hier haben sich Geschäfte und Cafés angesiedelt, die mit ihren hochwertigen Produkten ein großstädtisches Angebot offerieren.

Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der Eingang der 250 m  langen überdachten LLOYD PASSAGE. Hier macht Shoppen auch bei typischem Bremer Wetter Spaß, denn die großen Warenhäuser haben jeweils einen Eingang zur Passagenseite. Am Ende der Sögestraße beginnt die Obernstraße, die längste Einkaufsmeile der Bremer City und Kern der Fußgängerzone, zu der auch noch Pieperstraße, Papenstraße, Hanseatenhof und Ansgarikirchhof gehören.

Das Ansgari Quartier lädt zum Verweilen ein: temporäre Gärten und Sandkästen oder aber stimmungsvolle Beleuchtung zur Winterzeit lässt diesen Platz immer wieder neu erscheinen.

GENUSSKULTUR

Kulinarisch hat Bremen einiges zu bieten! Da die Stadt Umschlagplatz von Genussgütern wie Kaffee, Tee und Kakao ist, haben besondere Spezialitäten in Bremen eine lange Tradition. Wenn Sie Lust haben, gleich ein paar Köstlichkeiten zu verputzen, werden Sie z. B. im Schnoor fündig. Der Bremer Babbeler, eine Pfefferminz-Zuckerstange, ist besonders bei Kindern beliebt. Ihren Babbel (=Mund) werden Ihre Kinder so sicher einige Zeit halten! An den Freimarkt erinnern die Bremer Kluten (=Klumpen). Sie bestehen aus Pfefferminzfondant, welches zur Hälfte mit Schokolade überzogen ist. Im Winter wird Ihnen der Bremer Klaben, ein Hefegebäck mit vielen Rosinen, Ihren Aufenthalt in Bremen versüßen.

Wenn Sie noch ein Mitbringsel suchen, kommen Sie an Hachez-Schokolade nicht vorbei. Die 1890 gegründete Firma stellt bis heute unter anderem die beliebten „Braunen Blätter“ her. Schauen Sie doch mal in der historischen Stoevesandt-Diele am Marktplatz vorbei! Gleich nebenan können Sie die berühmte Senatskonfitüre erwerben, die jeden Dienstag beim Senatsfrühstück verspeist wird. Eins ist sicher: Naschkatzen werden sich in Bremen wohlfühlen!


Sich mit schönen Dingen zu verwöhnen ist ein Genuss. Besuchen Sie das Passagenviertel und schlendern Sie über die Straße Am Wall, entdecken Sie Manufaktum in der alten Kassenhalle der Bank am Domshof, kleine individuelle Läden im Fedelhören oder einfach die großen Marken in den vielen Geschäften von Obernstraße, Sögestraße, LLOYD PASSAGE und Knochenhauerstraße.

ANSGARI QUARTIER

Zu einem schönen Innenstadtbummel gehört der Besuch des Ansgari Quartiers, dem beliebten Einkaufs- und Gastronomieort der Bremer City mit dem besonderen Flair, zwingend dazu. Geprägt wird der Ort durch die aufwändig gestaltete Fassade der historischen Handwerkskammer, die im Stil der Weserrenaissance 1621 fertiggestellt wurde. Dank des hohen Engagements der Anlieger überrascht der Platzmit jahreszeitlich angepassten Aktionen: urbane Gärten, Sandkästen für die Kleinen, Konzerte auf der Bühne, Baumilluminationen im Winter. Unabhängig von der Jahreszeit bietet der Ansgarikirchhof Sitzplätze, auf denen Sie ohne Verzehrpflicht verweilen und Ihren weiteren Innenstadtbummel planen können. Nutzen Sie bei Ihrem Besuch unbedingt auch das kostenfreie WLAN Netz. Willkommen im Ansgari Quartier!

 

 

LLOYD PASSAGE

Die LLOYD PASSAGE ist ein Phänomen. Als erste überdachte öffentliche Straße Deutschlands und ausschließlich mit privaten Mitteln finanziert, entwickelte sie sich vor über 25 Jahren von einer Hinterhofstraße zu einem Hotspot des gepflegten Einkaufs in der Bremer Innenstadt.

Auf mehr als 60.000 m² verbindet die Passage mit dem gläsernen Dach in der Gesamtgröße eines Fußballfeldes zwei Warenhäuser, ein Technikhaus, ein Sporthaus sowie Fashion-Shops, Gastronomie, Lebensmittel und Service. Ein Blickfang liegt zu Füßen der Flaneure. Es sind die bronzenen Handabdrücke von prominenten Persönlichkeiten, die sich in der „Mall of Fame“ verewigt haben. Von Fußballstars wie Claudio Pizarro über Showgrößen wie Rudi Carell und Hape Kerkeling bis hin zu Schauspielern wie Sabine Postel oder Musikern wie James Last und Johannes Strate von der Band Revolverheld.