Heimat Shoppen in Bremen

Erstmalig fand Heimat shoppen in Bremen statt. Viele tolle Aktionen warteten auf die Besucher der Bremer Innenstadt.

Bremen ist Heimat - für Bewohner, Geschäftsinhaber und auch für viele kleine Manufakturen, die sich der Produktion handwerklich hergestellter Produkte widmen. Inhabergeführte Unternehmen, kleinere und größere Geschäfte in der Bremer City, die für sich und Bremen werben und ihre Produkte und Leistungen mit Herz und Seele präsentieren, konnte man am Freitag und Samstag besuchen und die ein oder andere Leckerei probieren und mit nach Hause nehmen. An diesem Wochenende fand in der Bremer City zum ersten Mal das Aktionswochenende „Heimat Shoppen“ statt.

Gemütlich durch die Stadt schlendern und sich vom Warenangebot überraschen lassen oder ganz gezielt auf die Suche gehen. Ein Einkaufsbummel, vielleicht in Verbindung mit einem Café- oder Friseurbesuch, macht Spaß.  Die Vorteile des lokalen Einzelhandels liegen dabei für viele auf der Hand: die persönliche und ausführliche Beratung, das vielfältige Sortiment in fußläufiger Nähe, keine Wartezeiten sowie die sofortige Verfügbarkeit der Produkte. Die Aktionstage Heimat Shoppen heben die Pluspunkte der lokalen Wirtschaft und die Vielfalt des Einzelhandels, der Gastronomie und Dienstleistungen in der Bremer Innenstadt hervor. Viele kleinere und größere Aktionen der Händler und der CityInitiative wurden in einzelnen Geschäften der Langenstraße, der Sögestraße, der Obernstraße, in der LLOYD PASSAGE und auf dem Domshof angeboten.

Als das Projekt den Mitgliedern der CityInitiative im Frühjahr vorgestellt wurde, waren manche sofort Feuer und Flamme. Alexandra Rempe, Geschäftsführerin der Buchhandlung Storm, fing an, ihre Idee einer „Büchermeile“ in der Langenstraße vor ihrer Buchhandlung auszuarbeiten. Als Bremer Buchhandlung, inhabergeführt seit 1897, macht Frau Rempe sich stark für heimische Verlage. „Bücher made in Bremen“ ist daher das Motto. Egal, ob man seine Heimat erLESEN, ermitteln oder erschmecken möchte, der Buchhandel und die Regionalbuchverlage bieten eine große Palette an spannenden, lustigen, informativen und historischen Büchern. An diesen beiden Tagen wurde die Aufmerksamkeit auf die Arbeit und das Herzblut dieser Verleger gerichtet. Vor Ort konnte man sich informieren, wie Bücher entstehen, mit den Verlegern sprechen und ihnen bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Auch Anke Bischoff vom Bremen-Shop an der Schnoortreppe war sofort von Heimat Shoppen begeistert und hatte gleich eine Idee im Kopf. Sie ging auf Produzenten von Bremer Köstlichkeiten zu, um eine kleine Verkostung zu organisieren. Während des Heimat Shoppen Wochenendes konnten bei ihr beispielsweise die Biersorten aus der Bremer Unionbrauerei und das Bremer Schiffsbrot von der Bäckerei Beckmann aus Bremen-Nord gekostet werden.

Ebenso beteiligte sich der Bremer Ratskeller Weinhandel und verkaufte ein extra Heimat Shoppen-Paket. Drei Stadtmusikanten-Weinprodukte inklusive Bottlebag konnten die Heimat-Shopper zum Angebotspreis erstehen. Wer sich eine Auszeit gönnen wollte, konnte dies im Restaurant „Teestübchen im Schnoor“ tun. Auf der Menükarte stand am Samstag ein besonderes Heimatgericht. Auch Liebhaber von Fashion und Accessoires kamen auf ihre Kosten. Viele Bremer Produkte wurden von teilnehmenden Einzelhändlern zu Aktionspreisen angeboten.

Darüber hinaus gab es für die Besucher auch in den Straßen und Plätzen der Bremer City einiges zu entdecken und Aktionen zum Mitmachen. So wurden auf dem Domshof kleine Portionen verschiedener Obst- und Gemüsesorten geerntet, die in den letzten Wochen in den Hochbeeten gezüchtet wurden.

Am Samstag verwandelte sich die Sögestraße in eine ganz besondere Location: Alle Besucher der Straße waren herzlich eingeladen, an einer langen, festlich geschmückten Tafel sich frisch gebratenes Spanferkel schmecken zu lassen. Das Spanferkelessen war ein riesen Erfolg, ca. 750 Portionen wurden von den Besucherinnen und Besuchern der Bremer City gespeist. Viele Eigentümer und Anlieger kamen mit den Besuchern ins Gespräch, bestes Wetter sorgte für eine tolle Atmosphäre. Alle waren begeistert!

Die Idee für das erste Spanferkelessen hatte Martina Petry, die sich im BID Sögestraße engagiert und in fünfter Generation das Schuhhaus Meineke leitet. Mit dem Spanferkelessen wollte die Initiatorin Händlerschaft und Kunden näher zusammenbringen und so die Gemeinschaft in der beliebten Einkaufsstraße stärken. Zudem soll die Historie der Sögestraße aufgegriffen werden. Durch die Sögestraße, plattdeutsch für „Sauenstraße“, wurden früher die Schweine der Stadtbürger zur Bürgerweide vor der Stadt getrieben. Heute erinnert das bekannte Denkmal des Hirten mit Schweinegruppe, das 1974 entstand und seitdem den Eingang der Sögestraße markiert, noch an die Geschichte. Für das kulinarische Highlight – die Spanferkel – sorgte Dohrmann's Fleischerei, für die Qualität und Tradition an erster Stelle steht. „Dieselben Werte vertreten wir vom BID Sögestraße“, betont Martina Petry. Gemeinsam mit dem BID möchte die Unternehmerin das Spanferkelessen als jährliches Event fest etablieren: „Ich möchte, dass die Stadt, für die ich brenne, attraktiv bleibt.“

In der LLOYD PASSAGE konnten Passanten ihr Glück herausfordern und das Glücksrad drehen. Zu gewinnen gab es Einkaufstaschen der Passage - umweltfreundlich aus Recyclingmaterial - sowie den Bremer Geschenkgutschein, der an diesem Tag zum ersten Mal in seinem neuen Design präsentiert wurde.